Home - Sehenswürdigkeiten in China

Sehenswürdigkeiten in China

1.) Mausoleum Qin Shihuangdis (Terrakottaarmee)

Das Mausoleum Qin Shihuangdis, eine frühchinesische Grabanlage aus dem Jahr 210 vor Christus, gehört zu einer der größten Grabbauten weltweit. Erst im Jahre 1974 bei Ausgrabungen wiederentdeckt, gehört die Anlage heute zu einer der Hauptsehenswürdigkeiten in China. Besucher kommen vor allem wegen der so genannten Terrakottaarmee zum Mausoleum, das sind insgesamt 7.278 lebensgroße Soldatenfiguren. Diese stellen eine vollständige Armee der damaligen Zeit dar; man erkennt anhand der verschiedenen Uniformen gut die einzelnen Dienstränge. Besonders beeindruckend sind die Gesichtszüge der Soldaten, jedes Gesicht ist individuell gestaltet und macht so jede Figur zu einem Unikat. Diese Terrakottaarmee wurde im Jahre 1987 in das Weltkulturerbe der UNESCO aufgenommen und wird auch gerne als das achte Weltwunder bezeichnet. Interessant sind auch die mehr als 40 vierspannigen Wagen mit Pferdenachbildungen aus Bronze oder Ton. In Zentralchina an der Linma-Straße gelegen, umfasst das Mausoleum Qin Shihuangdis eine Gesamtfläche von 56 Quadratkilometern. Die Anlage ist von einer riesigen rechteckigen Mauer umgeben. Innerhalb dieser Mauern befinden sich unter anderem ein Pferdestall, die Häuser der Angestellten, eine Grube mit Rüstungen und Helmen und schließlich im Inneren der Grabhügel, in welchem der Kaiser begraben sein soll.

2.) Chinesische Mauer

Die Chinesische Mauer ist wohl die bekannteste und meistbesuchte Sehenswürdigkeit in China. Das 6.350 Kilometer lange und durchschnittlich sechs Meter breite Bauwerk ist das größte von Menschenhand geschaffene Bauwerk und sogar vom Weltall aus zu sehen. Die Höhe der Mauer variiert und beträgt an einigen Stellen vier, an anderen Stellen wiederum bis zu sechzehn Meter. Die Chinesische Mauer besteht aus mehreren, teilweise nicht zusammenhängenden Abschnitten unterschiedlichen Alters. In den Touristenzentren ist die Chinesische Mauer teilweise sehr gut erhalten, während sie an anderen Abschnitten in einem teilweise sehr maroden Zustand ist. Die Chinesische Mauer entstand zum Schutz vor Feinden. Den Beginn des Baues kann man im Jahr 214 v. Chr. suchen; hier ließ der erste chinesische Kaiser, Qin Shihuangdi, Schutzwälle errichten und der Grundstein für die Chinesische Mauer war gelegt. Im Lauf der Jahrtausende wurde immer weiter an der Mauer gebaut; ihre heutige Form erhielt sie in der Ming-Dynastie. Im Jahre 1987 wurde auch dieses Bauwerk in das Weltkulturerbe der UNESCO aufgenommen.

3.) Platz des himmlischen Friedens in Peking

Platz des himmlischen Friedens Der Platz des himmlischen Friedens (Tian'anmen-Platz) befindet sich direkt im Zentrum von Peking und wird als größter befestigter Platz der Welt bezeichnet. Touristen besuchen den Platz hauptsächlich wegen dem an der Nordseite gelegenen Tor des himmlischen Friedens. Dahinter befindet sich der Kaiserpalast, ein fast 600 Jahre alter Palast, in welchem die Kaiser der Ming-Dynastie und der Qing-Dynastie über das "Reich der Mitte" herrschten. Dieser wurde ebenfalls in das Weltkulturerbe der UNESCO aufgenommen. In den Palasthallen befindet sich heute ein Museum, in welchem dem Besucher die Schätze des Palastes und der Kaiser gezeigt werden. Südlich des Palastes befindet sich eine weitere Sehenswürdigkeit: die 3,50 Meter hohe und knapp 30 Meter lange Neun-Drachen-Mauer.
Auf dem Platz selbst sehenswert ist das Denkmal für die Helden des Volkes, ein beliebtes Fotomotiv mit den Inschriften Mao Zedongs sowie den Reliefs mit Szenen aus der Revolutionsgeschichte Chinas. Bekannt geworden ist der Platz des himmlischen Fridens vor allem auch durch die hier in regelmässigen Abständen stattfindenden Demonstrationen. Heute kann man den Platz des himmlischen Friedens mit seiner geschichtsträchtigen Vergangenheit kaum in Ruhe auf sich wirken lassen, da er meist von Touristen überfüllt ist.

4.) Jin-Mao-Gebäude in Shanghai

Das Jin-Mao-Gebäude, auch Jin-Mao-Turm genannt, befindet sich in der chinesischen Stadt Shanghai und wurde 1998 nach circa fünf Jahren Bauzeit eröffnet. In diesem Bauwerk der Superlative mit seinen insgesamt 88 Stockwerken auf 421 Metern Höhe arbeiten und wohnen mehr als 10.000 Menschen. Besonders auffällig am Jin-Mao-Gebäude ist seine 83.000 Quadratmeter grosse Fassade. Diese besteht hauptsächlich aus Stahl und Glas und erinnert stark an eine Pagode. Chinesische Elemente spielen hier eine bedeutende Rolle. Das Gebäude wurde von einer deutschen Firma erdbebensicher erbaut. Dies war nötig und mit einigen Schwierigkeiten verbunden, denn das Gebäude befindet sich auf tektonisch sehr unsicherem Gebiet. Bei Stürmen kann die Spitze des Gebäudes jedoch um bis zu 75 Zentimeter schwanken. Die ersten 52 Stockwerke des Jin-Mao-Gebäudes dienen als Büroräume, während sich darüber das höchstgelegene Hotel der Welt befindet. In 550 Zimmern kann man hier im wohl aussergewöhnlichsten Hotel Chinas übernachten. Ganz oben im 88. Stockwerk befindet sich zudem eine Aussichtsplattform, von der man gegen Errichtung des Eintrittspreises von umgerechnet fünf Euro einen atemberaubenden Blick auf die Skyline von Shanghai hat. Insgesamt beherbergt das Gebäude 79 Aufzüge, welche den Besucher in gerade einmal 45 Sekunden hinauf in den 88. Stock befördern!

5.) Drei-Schluchten-Damm

Der Drei-Schluchten-Damm, einer der größten Stauseen der Erde, wurde im Jahre 2006 nach einer über zwölfjährigen Bauzeit in Betrieb genommen und ist eine Aufstauung des Jangtsekiang, des grössten Stroms in China. Der Bau kostete insgesamt circa 75 Milliarden US-Dollar. Mit dem Bau des Dammes soll das gefährliche Hochwasser in dieser Gegend eingedämt werden. Desweiteren dient der Drei-Schluchten-Damm der Energieerzeugung sowie der Verbesserung der Schifffahrt. Gegner des Baus befürchteten eine Gefährdung der ansässigen Tier- und Pflanzenwelt. Ausserdem mußten für den Bau viele Menschen ihr bisheriges Wohngebiet verlassen und wurden umgesiedelt. Mit einer Höhe von 85 Metern und einer Gesamtlänge von 2310 Metern ist der Drei-Schluchten-Damm mit eines der beeindruckendsten Bauwerke in China. Jedoch befürchten Kritiker auch hier einen Rückgang der Touristenströme. Obwohl die hohen Felswände der drei Schluchten durch den Bau des Dammes erhalten blieben, hat sich das beeindruckende Landschaftsbild doch stark verändert. Schon heute finden keine Schifffahrten auf dem tosenden Jantse-Fluss mehr statt.

6.) Victoria Peak in Hongkong

Der Victoria Peak ist mit 552 Metern Höhe der bekannteste Berg in Hongkong. Auf Hong Kong Island gelegen, ist er zugleich höchster Berg dieser Insel. Der chinesische Name Tai Ping Shan bedeutet "Berg des großen Friedens". Nach dem Aufstieg wird man mit einem unvergesslichen Blick auf die Skyline von Hongkong belohnt. Besonders beeindruckend ist diese Aussicht bei Nacht.
Auf einem Plateau in 370 Metern Höhe befindet sich der eigentliche Peak; der futuristisch anmutende 7-stöckige Peak Tower oder Victoria Tower genannt, ein Aussichsturm, in welchem sich Restaurants, Souvenirläden und ein Wachsfigurenkabinett befinden.
Die meisten Besucher nutzen in der Regel die Schweizer Zahnradbahn, um in nur 10 Minuten auf den Peak zu gelangen. Diese Peak Tram wurde im Jahre 1888 eröffnet und befördert die Touristen täglich auf einer 1.365 Meter langen Strecke auf den Berg. Dementsprechend lang sind hier meist die Wartezeiten. Die Standseilbahn wird elektrisch betrieben. Alternativ fahren auch Busse auf den Berg.

Hier fehlt aber eine Sehenswürdigkeit!

Hier können Sie eine neue Sehenswürdigkeit zu China vorschlagen. Nach Überprüfung werden wir die Sehenswürdigkeit aufnehmen!